Barrierefreie Informationen

Schriftgröße

Normal | Groß | Extra Groß

Praxis Dr. Sven Eichler
Zahnarzt
Brüsseler Ring 65a · 52074 Aachen · Tel.: 0241/706061 · Fax: 0241/706062

Praxis | Implantologie | Zahnästhetik | Metallfreier Zahnersatz | Parodontologie | Zahnfleischerkrankung | Prophylaxe | Weitere Leistungen | Kinderzahnheilkunde | Ohne Angst | Stellengesuche | Meisterlabor | Informationsfilme | Invisalign | Teilzahlung | Häufige Fragen | News | Linkliste | Zahnlexikon | Kontakt/Anfahrt | Impressum | Datenschutz

Erkrankung | Initialtherapie | Regeneration | Verhalten nach OP



Bei einer Parodontitis handelt es sich um eine bakterielle Infektionskrankheit des Zahnhalteapparates (Parodontiums). Dabei verursachen bakterielle Beläge eine Entzündung des Zahnfleisches sowie eine irreversible Rückbildung der zahnhaltenden Strukturen. Es kommt zur Lockerung der Zähne bis hin zum Zahnverlust.

 

Die Parodontitiserkrankung, umgangssprachlich oft als Parodontose bezeichnet, ist eine der häufigsten Ursachen für Zahnverlust. Sie gehört zu den bakteriellen Infektionskrankheiten und wird häufig durch eine suboptimale Mundhygiene ausgelöst. Durch die unzureichende Reinigung der Zahnoberflächen und Zahnzwischenräumen von Substratresten der Nahrung können sich bakterielle Beläge (Plaque) am Zahnfleischrand und anlagern und dort eine Zahnfleischentzündung hervorrufen. Wird die Zahnreinigung an dieser Stelle nicht optimiert, bietet sich den Bakterien eine hervorragende Vermehrungsgrundlage mit anhaltender Plaque-Produktion.

 

Die Plaque verbindet sich mit den Mineralstoffen des Speichels zu hartem Zahnbelag, dem Zahnstein. Dieser lagert sich unterhalb der Zahnfleischgrenze als Konkremente in Knochentaschen sowie auf der Wurzeloberfläche der Zähne ab und verdrängt dort die Knochensubstanz. Es folgt ein irreversibler Knochenabbau, der bei weiterem Fortschreiten zu Zahnverlust führt.

 

Um eine Parodontitis erfolgreich behandeln zu können, ist es zunächst nötig, die Mundhygienefähigkeit des Patienten wiederherzustellen. Dazu erfolgt eine Initialtherapie, eine sogenannte parodontale Vorbehandlung, bei der alle Zähne professionell gereinigt werden. Des Weiteren lernt der Patient seine Zahnpflege zu optimieren und korrekt durchzuführen. Risikofaktoren, wie z.B. Rauchen, übermäßiger Kaffeekonsum oder bestimmte Medikamente, werden ermittelt. Im nächsten Schritt erfolgt eine ausführliche Beurteilung des Parodontal-Status mit Röntgendiagnostik, Taschenmessung und Erfassung des Lockerungsgrads der Zähne.

 

Bei der anschließenden Behandlung entfernt der Zahnarzt im Rahmen einer Ultraschall-Curettage alle Konkremente unterhalb der Zahnfleischgrenze und aus den Knochentaschen. Im gleichen Zug wird die Wurzeloberfläche geglättet, um erneute Ablagerungen vorzubeugen.

 

Ziel der Parodontitistherapie ist die Wiederherstellung eines entzündungsfreien Parodontiums ohne Ablagerungen sowie die gleichzeitige Verminderung der bakteriellen Parodontitis-Flora. Für einen langfristigen Erfolg ist die Einhaltung der optimierten Mundhygiene maßgeblich. Diese sollte durch regelmäßige Professionelle Zahnreinigungen und Zahnkontrollen unterstützt werden.

 

Zur umfassenderen regenerativen Parodontitistherapie in Aachen kann die Behandlung auf Wunsch durch Schmelz-Matrix-Proteine ergänzt werden. Diese ermöglichen eine Stabilisierung und Wiederherstellung der entstandenen Defekte an Wurzelzement, Faserbündel und Knochen.

 

Wünschen Sie umfassendere Informationen zu den Möglichkeiten der Behandlung von Parodontitis in Aachen?

 

Gerne beraten wir Sie in einem persönlichen Beratungstermin zu dem Ablauf einer Parodontitistherapie. Für eine telefonische Terminabsprache erreichen Sie uns unter 0241-706061